Rechenberg-Bienemühle und Holzhau im Erzgebirge
InternetAgentur Porstmann porstmann.com macht Webseiten groß
Trostgrund StrasseSchutzh�tte im TrostgrundKneippbadRechenberger BlickKremserfahrt auf dem Ringelweg

Wandern in Rechenberg

Viele schöne Gegenden gibt es rund um Rechenberg und Holzhau zu entdecken. Im Folgenden möchten wir Ihnen einige Wandertouren vorstellen.

Trostgrund-Wanderung (6,0km)

Der Trostgrund verfügt mit seinen Fichten-Buchen-Beständen mit den bachbegleitenden Eschen-Ahorn-Schluchtwald, einen der artenreichsten Bergmischwälder des Erzgebirges. Der Trostgrundbach entspringt in einer Höhe von 747m ü.NN. Auf seinem nur 2,6km langen Lauf gräbt er sich 175m tief in das Bergmassiv ein, bevor er sich nahe des Gasthof Haus Bergland in die Freiberger Mulde ergießt.

Wir beginnen unsere Trostgrundwanderung an der Brauerei Rechenberg. Es geht talwärts, über die Fahrstraße bis zum Markt. Hier wenden wir uns nach links Richtung Holzhau. Vorbei am Gasthof Trostgrund erreichen wir nach 300m die Eisenbahnbrücke. Danach geht es gerade aus, in den Wald hinein. Zur Rechten plätschert der Trostgrundbach dahin. Nach weiteren 500m erreichen wir die Schutzhütte mit Grillplatz.

Daneben kann man im „Kneippbad“ im eiskalten Wasser (höchstens 12°C) seinen Kreislauf in Schwung bringen. Der Trostgrundweg ist den ersten halben Kilometer besonders steil, so dass eine frühe Rast sehr willkommen ist. Noch bis in das 20. Jhd. hinein verband dieser Waldweg Rechenberg mit den Siedlungen jenseits der sächsischen Grenze.

In einem langgestreckten Bogen führt uns der Weg stetig bergan, dem Ringelweg entgegen. Nach 1,7km (450m vorm Ringelweg) kreuzt der Paulsweg. Diesem folgen wir nach links. Am Waldrand trifft er auf die Alte Landstraße. Dieser folgen wir talwärts. Nach weiteren 900m lohnt sich ein Abstecher aus dem Wald hinaus, zum Rechenberger Blick. Dieser Aussichtspunkt bietet einen fantastischen Blick ins Freiberger Muldental mit Rechenberg und Bienenmühle.

Zurück auf der Alten Landstraße schreiten wir weiter talwärts, bis wir wieder auf die kleine Fahrstraße gelangen, die uns zurück zum Ausgangspunkt unserer Wanderung führt.

Ringelweg (2 x 4,4km)

Der Ringelweg ist eine asphaltierte Waldstraße, die am Klötzerberg (nahe Clausnitz) beginnt und nach 4,4km an der Alten Landstraße in Holzhau endet.

Der Weg wurde bereits 1688 erstmals erwähnt. Seinen Namen hat er einem Wegzeichen zu verdanken. Im Jahre 1825 veranlasste Heinrich von Cottas den Ausbau des Ringelweges zur schnurgeraden Basis des Schneisennetzes im Forstrevier Rechenberg. Heute wird das Waldsträßchen vor allem für Kremserfahrten (im Winter Schlittenfahrten), Fahrrad fahren, Inlineskaten und Roller-Skiing genutzt.

An beiden Enden des Ringelweges stehen kostenlose Parkplätze zur Verfügung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

InternetAgentur Porstmann porstmann.com macht Webseiten groß